Côte de Granit Rose - Die RoSA Granitküste

Leuchtturm von Ploumanac'h an der Pointe de Squéouel

In der Bretagne gibt es zahlreiche Leuchttürme. Die raue See, die mit Felsformationen überzogene Küste und die vielen kleinen Inseln vor der Nordküste der Bretagne birgt enorme Gefahren für die Schifffahrt. Dies gilt auch für die auf den ersten Blick so romantisch wirkende Rosa Granitküste.

Der bei Ploumanac'h stehende Leuchtturm diente nicht nur dem Schutz der Seefahrt. Mittlerweile ist er auch eines der beliebtesten Fotomotive der Bretagne geworden. Inmitten der rotfarbenen Granitblöcke ragt er in den gleichen Farben in die Höhe und hebt sich vor dem oftmals blauen Himmel der Nordküste kontrastreich ab. Er scheint wie in den rot gefärbten Granit gehauen, hebt sich gerade wie ein Finger, der aus dem rosa Untergrund ragt. Man kann sich der Faszination dieses Leuchtturms und seiner Umgebung dort am Küstenabschnitt der Côte de Granit Rose kaum entziehen. Es ist aber nicht wie bei anderen bekannten Leuchttürmen seine Größe, die diesen Turm so besonders macht. Mit 15 Metern Höhe gehört er nicht zu den Riesen seiner Art. Es ist vielmehr seine Form, seine Farbe, sein Material und die atemberaubende Schönheit seiner Umgebung.

Für viele Besucher der nördlichen Küste der Bretagne gehört der Besuch des Leuchtturm von Ploumanac'h an der Pointe de Squéouel zu einem MUSS ihres Aufenthalts in der Region. Man findet diesen Leuchtturm und seine umgebenden wenigen Gebäude in fast allen französichen Reiseführern, aber sie werden oftmals unterschiedlich bezeichnet und geschrieben. Man kann nach dem Punkt seiner Lage nach Pointe de Squéouel, aber auch nach Pointe de Squewel suchen. Der im Jahr 1945 erbaute Leuchtturm selbst wird offiziell als Phare de Mean Ruz bezeichnet und gehört zum Département Côtes-d’Armor. In der Umgangssprache hat sich aber wahrscheinlich eher der Name Phare de Ploumanac’h eingeprägt.

Man erreicht den Leuchtturm aus beiden Richtungen relativ bequem, auch wenn man immer wieder verleitet wird, den Weg zu einem Abstecher auf die roten Felsen zu verlassen. Immerhin ergeben sich abseits des Weges oft die schönsten Ausblicke aufs Meer und die einmaligsten Fotomotive ohnehin.

Eine kleine Brücke vor dem Leuchtturm besteht aus dem gleichen Material und verbindet den Phare mit dem umliegenden Felsen. Das Panorama, das sich an dieser Stelle dem Besucher eröffnet ist einfach nur faszinierend. Sowohl der Blick auf den Atlantik als auch auf das Hinterland sind gleichermaßen schön.

 

Fotos vom Leuchtturm von Ploumanac’h

Den besten Anblick bieten der Leuchtturm und die vielen rosafarbenen Felsen am späten Nachmittag. Dann lässt die Sonne die Felsformationen und die Granitblöcke in unbeschreiblichen Farben glänzen, an denen man sich kaum satt sehen kann. Wenn man Zeit hat, und die sollte man im Urlaub in der Bretagne einfach immer mitbringen, dann sollte man den Sonnenuntergang abwarten. Die Im Atlantik verschwindende glutrote Sonne und der Leuchtturm von Ploumanac’h im Sonnenuntergang im Vordergrund - wer möchte nicht ein solches Foto mit nach Hause nehmen.